DGPPN erstellt Empfehlungen für Arbeit für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychologie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat im September eine Studie zur Arbeitssituation von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen in Deutschland veröffentlicht. In der Publikation werden Integrationsunternehmen und Zuverdienstangebote als mögliche Arbeitsangebote beleuchtet.

Besonders Zuverdienstprojekte könnten für die Zielgruppe der schwer psychisch Erkrankten eine geeignetes Angebot darstellen, folgt man den Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Hilfen zur beruflichen Teilhabe der Veröffentlichung. Die bag-if unterstützt die weitere Entwicklung von Zuverdienstangeboten im Projekt „Zuverdienst – Ein Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft“. Lesen Sie die Publikation der DGPPN hier.