Entwicklung des Arbeitsmarktes für schwerbehinderte Menschen im Mai

Die Arbeitslosenzahl Schwerbehinderter ist im Vergleich zum Vormonat um etwas mehr als 3000 gefallen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter mit 4,8% (7.966 Menschen in absoluten Zahlen) deutlich gestiegen. Die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vorjahr dagegen sogar um 6,3% zurückgegangen.

Der sozialpolitische Sprecher der GRÜNEN Markus Kurth äußert sich hierzu: “Die Arbeitsmarktsituation schwerbehinderter Menschen entspannt sich nicht. Die Sparpläne von Ministerin von der Leyen verheißen nichts Gutes. Weniger Arbeitsförderung und weniger Qualifizierungsangebote treffen auch Menschen mit Behinderungen.”

Silvia Schmidt, die behindertenpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion, bewertet die Zahlen wie folgt:”Die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist erfreulich. Sie ist jedoch kein Anlass, die Hände in den Schoß zu legen. Verantwortlich für den Rückgang der Arbeitslosigkeit sind vor allem zwei Dinge: Der Frühjahrsaufschwung und die Werkzeuge der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Wir fordern die Regierung auf, die aktive Beschäftigungspolitik fortzusetzen. Die Bundesagentur für Arbeit und die Angestellten in den JobCentern brauchen finanzielle Mittel und sinnvolle Programme, um weiter effizient in Arbeit vermitteln zu können”.