Projekt AQUIAS bringt Schwerbehinderte und Roboter zusammen

Im Rahmen des Projekts AQUIAS hat sich für unsere Mitgliedsfirma ISAK gGmbH aus dem baden-württembergischen Sachsenheim eine Kooperation der ganz besonderen Art ergeben. Unter Beteiligung der Robert Bosch GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation werden bei der ISAK neue Formen der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter erprobt.

Ziel des Projekts ist es, breiten Beschäftigtengruppen die Teilhabe an attraktiver Arbeit in der Mensch-Roboter-Kooperation zu erschließen. Im ersten Pilotbereich wird dabei der Produktionsroboter „APAS assistant“ im Integrationsunternehmen ISAK gGmbH eingesetzt, um „den Roboter so spezifisch auf die individuellen Unterstützungsbedarfe der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszurichten, dass diese höherwertige Aufgaben bewältigen können“, erklärt David Kremer, der das Projekt auf Seiten des Fraunhofer IAO leitet.

Thomas Wenzler, der Geschäftsführer der ISAK gGmbH, sieht in dem Projekt eine Möglichkeit, die „Wirtschaftlichkeit zu steigern, indem Produkte umfassender als heute bearbeitet werden“ und seinen „Mitarbeitern attraktive Aufgaben in der Zusammenarbeit mit dem Roboter“ anzubieten.

Mehr dazu lesen Sie HIER.