RIS gewinnt Rudolf-Freudenberg-Preis 2013

Die Reichenbacher Integrations- und Servicegesellschaft (RIS) ist aus einem Betriebsübergang der Mitarbeiter des Bauhofs und der Hausmeister der Stadt Reichenbach/ Oberlausitz sowie zusätzlich eingestelltem Personal entstanden. Das Ziel der Firma ist es eine Beschäftigungsform für nicht behinderte und behinderte Mitarbeiter zu schaffen, die deren Fähigkeiten und Fertigkeiten gerecht wird. Die Geschäftsfelder sind die Tätigkeitsbereiche des Bauhofs und die Hausmeisterdienste ergänzt um Tätigkeitsfelder wie beispielsweise die Reinigung, die in der Vergangenheit an externe Unternehmen fremdvergeben wurden.

v.l.: Klaus Schönfelder, Anne Spitzer, Dr. Fritz Baur, Dr. Dorothee Freudenberg.

v.l.: Klaus Schönfelder, Anne Spitzer, Dr. Fritz Baur, Dr. Dorothee Freudenberg.

Die Innovation dieses Geschäftsmodells liegt in der Kombination aus kommunalen und sozialen Aufgabenstellungen, wie die Zusammensetzung der Gesellschafter zeigt: Die Stadt Reichenbach und der gemeinnützige Verein zur beruflichen und lebenspraktischen Förderung behinderter Menschen in Görlitz e.V. Die Idee, eine gemeinsame Integrationsfirma zu betreiben, die als Ziel die Integration von behinderten Menschen auf den ersten Arbeitsmarkt verfolgt, war den Beteiligten bei der Ideenfindung bis hin zur Gründung der Gesellschaft an keinem vergleichbaren Beispiel bekannt. Mit der Gründung der Firma wurde die Stadt dem Anspruch der Politik gerecht, dass auch kommunale Arbeitgeber mehr Arbeitsplätze für behinderte Menschen schaffen sollten. Der Verein, der auch Betreiber einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung ist, konnte durch die Gründung verstärkt den Forderungen nach kommen, Beschäftigten der Werkstätten Perspektiven auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Das Modell bietet relative wirtschaftliche Sicherheit, denn der Bedarf an kommunalen Dienstleistungen und die Bewirtschaftung öffentlicher Einrichtungen besteht das ganze Jahr. Mit dem Abschluss von Geschäftsbesorgungsverträgen zwischen der Stadt und der Integrationsfirma wurden strategisch wichtige Voraussetzungen geschaffen werden, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

Das innovative Konzept der RIS überzeugt dadurch dass es sowohl kommunalen als auch inklusiven Anforderungen gerecht wird und auf andere Regionen übertragbar ist.

Die bag-if gratuliert den Preisträgern.