Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert faire Chancen für Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt

Vor deutlich steigender Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) gewarnt und Lösungswege über einen Zehn-Punkte-Plan für faire Chancen am Arbeitsmarkt aufgezeigt. “Menschen mit Behinderungen gehören am Arbeitsmarkt schon jetzt klar zu den Verlierern. Wir wollen, dass Schluss ist mit der Schönfärberei, denn die Situation ist kritisch. Das Problem wurde zu lange unterschätzt und nimmt inzwischen ein dramatisches Ausmaß an”, erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Schwerbehinderte Menschen liegen mit 14,8 Prozent weit über der allgemeinen Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent. Besonders älteren Menschen mit Behinderungen sei der Arbeitsmarkt verschlossen, kritisierte Bauer. Aus der Sicht des SoVD sei eine dramatische Zuspitzung der Lage absehbar und es sei ein erheblicher Anstieg der Zahl schwerbehinderter Arbeitsloser zu erwarten.
Ein Zehn-Punkte-Plan des SoVD zeigt Lösungsmöglichkeiten und Vorschläge, die sich an Politik und Unternehmen richten. Die SoVD-Pressemeldung: http://www.sovd.de/2125.0.html
Der Verband setzt sich auch für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Integrationsfirmen ein. Die personenbezogenen Fördermöglichkeiten der in Integrationsunternehmen Beschäftigten sollen verbessert und auch im Leistungsrecht des SGB III und II verankert werden.
Die Broschüre des SoVD “Für umfassende Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben” erhalten Sie hier: 121129 SoVD – Teilh_behinderter_Menschen_am_Arbeitsl