Workshop zum Thema “Zugang von Langzeitarbeitslosen zu Integrations- und Sozialunternehmen” der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales in der SPD-Fraktion

Am 30.11.2015 war die bag if eingeladen, in einem Workshop der AG Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion ihre Position zu den Voraussetzungen zur Aufnahme von Langzeitarbeitslosen in Integrationsunternehmen darzustellen.

An dem Workshop nahmen neben Dirk Glowka und Claudia Rustige für die bag if auch zwei Vertreterinnen des Paritätischen Gesamtverbandes teil, die ihr Konzept “Sozialunternehmen” vorstellten. Die bag if hatte Gelegenheit, noch einmal deutlich zu machen, dass die Integrationsunternehmen das Problem der Langzeitarbeitslosen weder in quantitativer noch in konzeptioneller Hinsicht lösen können. Integrationsfirmen können mit der Aufnahme von langzeitarbeitslosen Schwerbehinderten aber zumindest eine „Teillösung“ des Problems anbieten. Wichtig war es der bag if, deutlich zu machen, dass Integrationsunternehmen keine Maßnahmeträger, sondern Marktteilnehmer sind und dass die Gefahr einer wirtschaftlichen Überforderung besteht.