Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH und miteinanderleben service gGmbH mit Rudolf-Freudenberg-Preis 2019 ausgezeichnet

Im Rahmen der bag if Jahrestagung wurde den Inklusionsunternehmen Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH und miteinander leben service gGmbH der mit jeweils 5.000 Euro dotierte Rudolf-Freudenberg-Preis verliehen. Die Jury würdigte damit die vorbildlichen und nachhaltigen Ansätze der beiden Inklusionsunternehmen zu dem Ausschreibungsthema “Innovative Geschäftsideen und -konzepte”.

Die Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH überzeugte die Jury mit ihrem Ansatz, Menschen mit Behinderungen eine betriebliche Ausbildung im Berufsbild “Fachpraktiker für personale Dienstleistungen” zu ermöglichen. Das Berufsfeld gibt den Auszubildenden die Chance, die Rolle vom klassischen Hilfeempfänger zum Helfer und Unterstützer zu wechseln, wodurch dieser Ausbildungsansatz zudem eine hohe gesellschaftliche Strahlkraft und Wirkung hat. Darüber hinaus, so die Jury, zeigt das Konzept auf, welche Chancen für den eigenen Betrieb in der Ausbildung von Nachwuchskräften liegen und wie Ausbildung wesentlich zum Erfolg eines Inklusionsunternehmens beitragen kann.

vlnr

Auszubildende der Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH mit ihrem Job Coach (1. v. links)

Als weiterer Preisträger wurde die miteinander leben service gGmbH aus Pforzheim mit ihrem Wiesendrusch-Projekt von der Jury ausgezeichnet. Kern der Geschäftsidee ist es, mit Wiesendrusch ein gebietsregionales Saatgut herzustellen und so einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der heimischen Flora und Fauna zu leisten. Die Jury würdigte den innovativen Ansatz des Unternehmens, ökologische Nachhaltigkeit mit sozialer Nachhaltigkeit zu verbinden und Menschen mit Behinderungen in einem zukunftsweisenden und zukunftssichernden Geschäftsfeld eine berufliche Perspektive zu geben. Auch die Chance, das Konzept auf andere Regionen zu übertragen und als inklusives Geschäftsfeld bundesweit weiterzuentwickeln, überzeugte die Jury.

vlnr

Norbert Bogner (Mitte), Geschäftsführer der miteinander leben service gGmbH, und Jürgen Dusel (li.), der Bundesbehindertenbeauftragte

In seiner Laudatio hob auch Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, den besonderen Charakter der beiden Inklusionsunternehmen hervor. Er betonte vor allem die Verbindung von unternehmerischem, inklusivem und nachhaltigem Denken, die in den Konzepten der beiden Preisträger zum Tragen kommt.

Der Geschäftsführer der Lebenshilfe Erfurt Service gGmbH, Herr Jürgen Kintscher, und der Geschäftsführer der miteinander leben service gGmbH, Herr Norbert Bogner, freuten sich über das wohlmeinende Urteil der Jury und versprachen, den Rudolf-Freudenberg-Preis als Ansporn für die innovative und nachhaltige Weiterentwicklung ihrer Unternehmen entgegenzunehmen.

In Partnerschaft mit der bag if prämiert die Freudenberg Stiftung jedes Jahr innovative Geschäftsideen und Kooperationsformen im Bereich der Inklusionsunternehmen mit dem Rudolf-Freudenberg-Preis. Der Preis erinnert an den Sozialpsychiater Dr. Rudolf Freudenberg, der als Wegbereiter für die arbeitsorientierte Reform der Psychiatrie gilt.