Erstes EuCIE-Projekt startet

Mit dem Ziel, zu einem inklusiven europäischen Arbeitsmarkt beizutragen, ist der Dachverband für Inklusionsunternehmen EuCIE – European Conferederation of Inclusive Enterprises im vergangenen Jahr gegründet worden. Das erste länderübergreifende Kooperationsprojekt der Gründungsmitglieder von EuCIE, zu denen auch die bag if gehört, ist nun im Rahmen des Erasmus-Plus-Programms bewilligt worden.

Ziele des Projekts sind es, auf europäischer Ebene gemeinsam ein tätigkeitsbezogenes Bezugssystem für Kompetenzen und notwendige Qualifikationen zu schaffen, welches speziell auf die Belange von Menschen mit Behinderung eingeht. Dies wird beispielhaft in einem Teilbereich des Facility-Managements erfolgen. Weiteres Ziel ist es, ein Berufsbild für diejenigen Mitarbeiter/innen zu entwickeln, welche für die inklusionsgerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen sowie der Strukturen und Prozesse in Inklusionsfirmen (und darüber hinaus) verantwortlich sind. Beispielhaft soll hier ein auf das neue Berufsbild bezogenes Trainingsmodul entwickelt und erprobt werden.

Die Koordination des Projekts erfolgt durch UNEA, den französischen Dachverband für Inklusionsunternehmen, welcher das Projekt mit externer Beratungsunterstützung entwickelt und bei der Erasmus-Plus-Agentur in Bordeaux eingereicht hat. Partner sind auf deutscher Seite die bag if und die FAF gGmbH, auf spanischer Seite der Dachverband CONACEE und der belgisch-wallonische Verband EWETA. Zur Umsetzung des Vorhabens und zur Verbreitung der Ergebnisse spielt die Beteiligung von Inklusionsunternehmen der vier Länder eine zentrale Rolle.