Integrationsfirmenmesse in Münster großer Erfolg

Viel Prominenz – allen voran Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann – und auffallend viele behinderte und nicht behinderte Mitarbeiterinnen aus WfbM kamen zur ersten Integrationsfirmen-Messe am 24. März 2010 nach Münster. Rund 80 soziale Unternehmen von Rhein und Ruhr präsentiert höchst professionell ihre Produkte.
Für die BAG der Integrationsfirmen dankte Vorsitzender Arnd Schwendy dem Integrationsamt des Landschaftsverband Westfalen-Lippe für die gelungene Gestaltung der Messe. Das von den Landschaftsverbänden, dem Arbeitsministerium und der Regionaldirektion der Arbeitsagentur gemeinsam durchgeführte Sonderprogramm zur Schaffung neuer Jobs in Integrationsprojekten sei ein großer Gewinn; andere Länder sollten diesem guten Beispiel folgen.

BAG-IF und die Unternehmensberatung FAF gGmbH informierten durch Messestand und Workshops. Sie reagierten damit auch auf das wachsende Interesse aus dem Bereich der WfbM. Immer mehr behinderte Menschen und ihre Angehörigen, das machten die Diskussionen in Münster einmal mehr deutlich, interessieren sich für die Alternative der Beschäftigung in Integrationsunternehmen. Schwendy plädierte in einem Vortrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention dafür, durch bessere Kooperation vor Ort, den arbeitssuchenden behinderten Menschen mehr Chancen zur Inklusion zu geben.